Biostation Düren: Biologische Station im Kreis Düren e.V.

Aktuelles


Die aktuellen Termine zu Veranstaltungen der Biologischen Station Düren finden Sie hier: Termine 2016


Juni 2016

Dietmar Nietan und Liesel Koschoreck besuchen die Biologische Station Düren


v.l.n.r.: M. Hinz, H. Düssel-Siebert, L. Koschorek und D. Nietan

Anlässlich der Förderung des Projektes „Der Biber kommt“ durch die Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW (SUE) besuchten die Landtagsabgeordnete Liesel Koschorreck und der Bundestagsabgeordnete Dietmar Nietan am 24.05.2016 die Biologische Station im Kreis Düren. Hier ließen sie sich durch Frau Hinz die Ziele des Projektes, Etablierung des Bibers durch den Einsatz von Umweltbildungsangeboten in der Öffentlichkeit, erläutern. Sie probierten die Materialien der „Biberkisten“ aus und konnten dadurch feststellen, wie umfangreich das Thema Biber in Schulen eingesetzt werden kann.
Das Gespräch diente auch dazu sich von Frau Düssel-Siebert, Geschäftsführung der Station, über aktuelle Arbeitsschwerpunkte und Themen informieren zu lasen. Dabei wurde z.B. der Rückgang der Feldvogelpopulationen in NRW und die Bedrohung der Feuersalamander thematisiert.

Mai 2016

Auftaktveranstaltung zum neuen Projekt „Der Biber kommt“ am 3.5.2016 in der Biologischen Station im Kreis Düren


LehramtsanwärterInnen beim "Biberexperiment Werkzeug"

Die Biologische Station Düren hat Ende April 32 Lehramtsanwärter des Zentrums für schulpraktische Lehrerausbildung Vettweiß Fachbereich Sachunterricht in Vettweiß besucht. Eine „Biberkiste“ mit zahlreichen Anschauungsobjekten, Arbeitsmaterialien und einem Begleitordner wurden ausprobiert. Diese Biberumweltbildungskiste ist bei der Biologischen Station Düren für Umweltbildungszwecke ausleihbar.
Den Lehramtsanwärtern wurden durch Maria Hinz und Hildegard Coenen, Projektmitarbeiterinnen der Biologischen Station Düren, anhand von Beispielen und Experimenten aufgezeigt, welche Möglichkeiten der Biber für den Sachunterricht im Primarbereich bietet. Hierzu erläutert Maria Hinz: “Durch Experimentieren, Vergleichen und Erkennen von Zusammenhängen beantworten sich gestellte Fragen selbständig. Die Schüler können in der Gruppe diskutieren und erarbeiten gemeinsam Lösungen.“ Dabei wurde nicht nur der Teilbereich „Natur und Leben“ des Sachunterrichts angesprochen, sondern auch erläutert, wie andere Perspektiven des Sachunterrichts (z.B. Zeit u. Kultur; Technik u. Arbeitswelt) durch das Beispiel Biber behandelt werden können.


Biberburgbau - Eine Übung für die LehramtsanwärterInnen

Am 3.5.2016 hat, als zweiter Teil der Auftaktveranstaltung, der Besuch des außerschulischen Lernortes Biologische Station Düren stattgefunden. Die Ausstellung „Rur und Fels“ wurde den anwesenden Lehramtsanwärtern als außerschulischer Lernort vorgestellt.
Dr. Lutz Dalbeck, stellvertretender Leiter der Biologischen Station und Frau Fatima M´Bechour, Projektreferentin der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen (SUE), die das Projekt finanziert, begrüßten die Lehramtsanwärter(Innen) sowie ihre Fachleiterinnen Sabine Wichmann und Caroline Grimm. Herr Schmunkamp, Bürgermeister der Stadt Nideggen, richtete ebenfalls einige Worte an die Anwesenden. Er betonte die Wichtigkeit der Umweltbildung durch außerschulische Lernorte für die Jugend.
In der Ausstellung “Rur und Fels“ erläuterte Projektleiterin Maria Hinz die Bedeutung Außerschulischer Lernorte mit ihrem Expertenwissen für Schulen. Im Anschluss fuhr die Gruppe in ein Biberrevier, in das die Biologische Station Düren ebenfalls Exkursionen für Schulen und Gruppen im Rahmen ihrer Umweltbildung anbietet. Während dieser Exkursion konnten die LehramtsanwärterInnen weitere Umweltbildungsaktionen aus dem Themenbereich Biber kennenlernen und selbst ausprobieren. Den Abschluss der Veranstaltung bildete der Besuch des Biber-Spielplatzes Hürtgenwald an der Freizeitanlage Steinbach im Ortsteil Hürtgen.
Die LehramtsanwärterInnen und ihre Fachleiterinnen bestätigten abschließend, mit diesem Angebot wertvolle Anregungen für ihre fachliche und praktische Arbeit erhalten zu haben.
Maria Hinz fügt aus ihren Erfahrungen hinzu: „Der Biber spricht durch sein Aussehen die Kinder unmittelbar positiv an und sie beschäftigen sich gerne neugierig mit diesem Tier. Somit ist der Biber hervorragend für den Unterricht im Primarbereich geeignet.“

April 2016

Salamanderpilz in der Eifel - Biologische Station in Kooperation mit den Universitäten Braunschweig und Trier

Feuersalamander
Beroht: Der Feuersalamander (Foto: A. Schumacher)

Seit 2015 ist der Chytridpilz Batrachochytrium salamandrivorans (Bsal) in der Eifel nachgewiesen, Bsal-positive Tiere wurden von den Biostationen Aachen und Düren an der Weißen Wehe und im Solchbachtal nachgewiesen. Zudem gab es im Novemer/Dezember 2015 ein Massensterben von Feuersalamandern im Belgenbachtal bei Monschau (siehe hierzu: Fachpublikationen).
Zurzeit sind beide Biologischen Stationen wieder im Gelände und nehmen Proben von wandernden Feuersalamandern. Diese Proben werden von den Universitäten Braunschweig und Trier auf Bsal untersucht.
Zudem wird die Arbeit durch die Universität Braunschweig unterstützt: Zwei Mitarbeiterinnen der Uni Braunschweig sind für vier Wochen in Nideggen, um mit der Filtrierung und Lagerung von e-DNA aus Wasserproben zu helfen.

Wenn Sie in der Eifel im Wald tote Salamander finden, bitte legen sie sie in einen Gefrierbeutel und bringen sie schnellstmöglich in die Biologische Station! Hier können noch Abstriche genommen werden (um festzustellen, ob die Tiere an Bsal eingegangen sind) und die Tiere werden anschließend für weitere Untersuchungen konserviert.

Bitte melden Sie sich unter:
Funde im Kreis Düren: Tel. 02427/94987-0 oder E-mail: info(at)biostation-dueren.de
Funde in der StädteRegion Aachen: Tel. 02402/12617-0 oder E-mail: info(at)bs-aachen.de

Bitte Stiefel und sonstiges Gerät gut durchtrocknen lassen, bevor Sie das nächste Mal ins Gelände gehen! Die Austrocknung tötet den Pilz ab.

März 2016

Biologische Station freut sich über Unterstützung durch die Bürgerstiftung Düren


Scheckübergabe in Düren (Foto: G. Klinkhammer)

Dank der freundlichen Unterstützung der Bürgerstiftung Düren kann die Biologische Station auch in diesem Jahr in den Sommerferien wieder Ferientage anbieten. Geplante Themen sind “Am Gewässergrund”, “Lebensraum Wald” oder “Biber – Burgenbauer mit Biss”.
Der Förderscheck wurde der Station von der Bürgerstiftung am 17.02.2016 in Düren überreicht. Die Biologische Station ist sehr froh über die finanzielle Unterstützung, denn ohne die Hilfe der Bürgerstiftung könnten die Ferienspiele nicht durchgeführt werden.

Februar 2016

FÖJler und FÖJlerinnen gesucht!

Seit heute, dem 15.02.2016, ist das Online-Portal beim LVR für das FÖJ-Bewerbungsverfahren geöffnet.

Wir suchen wieder drei FÖJlerInnen, die uns für ein Jahr ab dem 01. August 2016 tatkräftig unterstützen.

Wir bieten: Arbeit in unserem Team im Kreisgebiet Düren in den folgenden Themen:

  • Amphibienschutz: Betreuung eines Krötenschutzzaunes, Erfassung verschiedener ausgewählter Arten
  • Obstwiesenschutz: Anlage und Pflege von Streuobstwiesen, Kontrolle und Pflege von Steinkauzniströhren, Apfelsaftpressen mit Schulklassen
  • praktische Pflegemassnahmen in Schutzgebieten: Wiesen mähen, Heideflächen entbuschen
  • und noch viel mehr

Allgemeine Informationen zum FÖJ und zur Anmeldung gibt es auf http://www.foej.lvr.de und Informationen zum FÖJ in der Dienststelle der Biostation Düren hier: Freiwilliges Ökologische Jahr


Science College Overbach als "Ort des Fortschritts NRW" ausgezeichnet


Reges Treiben am Stand der Biologischen Station Düren zum Thema Biber

Am 25. Januar 2016 hat Minister Garrelt Duin in Jülich das Jugend- und Bildungsinnovationszentrum Science College Overbach (SCO) für sein Bildungsprogramm “Let’s Do Science” ausgezeichnet. Der außerschulische Lernort richtet ganzjährig Experimental-Workshops, Forscher-Camps und Ferienakademien in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) für alle Schulformen aus. Der Preis würdigt auch die zahlreichen Bildungsinitiativen am SCO, die Ökonomie, Ökologie und Soziales innovativ verbinden und damit Fortschritt für die Gesllschaft ermöglichen. Rund 30 Aktuere aus Bildung, Wirtschaft und Wissenschaft präsentierten aus Anlass der Preisverleihung ihre innovativen Bildungsprogramme im Forum des SCO.
Die Biologische Station Düren war mit einem eigenen Informationsstand dabei und präsentierte den “Biberkoffer”, in dem interessante Unterrichtsmaterialien über den Biber zusammengestellt sind.
Foto copyright: Presse- und KulturBüro Schenk+Schenk

Januar 2016

RurNatur 2016 ist erschienen!

Ab sofort liegt der neue, kostenlose Veranstaltungskalender der Biologischen Station Düren Rur Natur an allen bekannten Stellen aus.
Das Titelmotiv zeigt einen Feuersalamander, die Amphibie des Jahres 2016, die akut von einem aggressiven Erreger bedroht ist (mehr dazu auf den Seiten 6/7).
Auf 36 Seiten informiert der Kalender über Themen und Projekte zum Naturschutz im Kreis Düren. Ein Veranstaltungsteil mit internen und externen Exkursionen und Vorträgen rundet das Angebot ab.
Gerne senden wir Ihnen auch ein Exemplar zu. Bei Interesse kontaktieren Sie uns über Tel. 02427/94987-0 oder info(at)biostation-dueren.de
Unsere Veranstaltungen als pdf können Sie hier einsehen.


Meldungen aus 2015 finden Sie in unserem Archiv 2015

Meldungen aus 2014 finden Sie in unserem Archiv 2014

Meldungen aus 2013 finden Sie in unserem Archiv 2013

Meldungen aus 2012 finden Sie in unserem Archiv 2012

Meldungen aus 2011 finden Sie in unserem Archiv 2011

Meldungen aus 2010 finden Sie in unserem Archiv 2010

ältere Meldungen finden Sie in unserem Archiv vor 2010